Feiern wir gemeinsam das Sonnenfest

Das Mondfest Imbolc, Jahreskreis Sonja Eisenschien

"Auferstehung" des neuen Lebens, Manifestation unserer Pläne und Visionen, Mut sich zu zeigen, Lebensaufgabe annehmen und leben …

Wenn sich die Schlüsselblume, das Veilchen und der Huflattich ein Stell dich ein geben, dann ist die Zeit der Frühlings Tag- und Nachtgleiche angebrochen. In diesen Frühlingstagen wird auch das Osterfest (Ostara) gefeiert. Die Tage sind merklich länger geworden. Die Vögel zwitschern um die Wette und die Sonne wärmt nun schon kräftig die Erde. Die Sonne küsst im wahrsten Sinne des Wortes die Erde wach und lockt das frische Grün wieder hervor. Die Knospen an den Bäumen brechen langsam auf und so mancher Strauch erfreut uns mit den ersten Blüten. 

Es ist eine Zeit, wo wir Erwachsene ganz besonders auf die Kinder schauen dürfen. Wie sie sich einer Sache widmen, spielerisch, tanzend, als gäbe es kein Morgen, keine Konsequenz. Sie fallen hin, lernen aus ihren Fehlern, stehen wieder auf und gehen weiter. Und das machen sie sehr erfolgreich. Genau diese Qualität haben wir Erwachsene oft verlernt, es gilt sie uns wieder bewusst zu machen. Den es ist die Zeit unsere eigenen Visionen und Vorhaben sichtbar werden zu lassen. Um unsere Pläne zu verwirklichen ist es hinderlich jeden einzelnen Schritt im voraus zu planen, denn Wege entstehen bekanntlich oft erst im gehen. Deswegen ist der erste Schritt bei der Umsetzung eines Vorhabens meist der Wichtigste. Alles andere folgt danach. Die aufkeimende Lebenskraft, das neue Leben in der Natur unterstützt uns nun kraftvoll in dieser Zeitqualität.

Die jetzige Zeitqualität lädt uns ein, uns auf folgende Fragen einzulassen:

  • Wann habe ich zum letzten Mal - einfach aus Freude - mit dem Wind getanzt?
  • Wie fühlt es sich an, die ersten wärmenden Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren?
  • Welche Vision wurde in den letzten Wochen immer klarer und möchte unbedingt von mir gelebt werden?
  • Was hindert mich daran neue Ideen umzusetzen?
  • Meine Idee, mein Plan - DER erste Schritt. Wie sieht er aus? Wie fühlt er sich an?
  • Was ist Kreativität für mich?
  • Traue ich mich auf eine Entdeckungsreise und Experimentierfreude einzulassen um meiner Kreativität Ausdruck zu verleihen?

DATUM

Achtung: Terminänderung

NEU: Mittwoch 20. März 2019 

17.00 - ca. 27.00 Uhr

ORT / TREFFPUNKT

Agnesgasse 2/4, 1190 Wien 

ENERGIEAUSGLEICH

39,- Euro /Person (inkl. Getränke und Kuchen/Knabbereien)

Mythologie & Bräuche aus dem Alpenraum | Natur mit allen Sinnen erleben | Fantasiereisen / Meditationen | Praktische Übungen

 

Ein Fest oder Ritual ist eine feierliche Handlung mit hohem Symbolcharakter.

In achtsamer und bewusster Haltung begegnen wir der Natur und uns selbst.

ANMELDUNG

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Wir sind nicht getrennt von der Natur. Wir Menschen gehören zum System Natur. Wir sind nicht zwei – wir sind EINS!

 

Das hat natürliche eine Konsequenz!

Achtsamer und Respektvoller Umgang mit unserer Natur sind Grundvoraussetzungen für ein gutes Miteinander. Wir haben verlernt der Stimme der Natur zu lauschen. Lasst uns wieder üben hinzuhören, zu schauen und zu spüren was uns die Natur lehren will. Es gibt soviel davon, es gibt so viel zu staunen!

 

Wenn wir den Zugang zu unserer Natur wieder gefunden haben, wissen wir aus unserem tiefsten Herzen heraus, dass wir jetzt für unsere Mutter Erde da sein müssen. Genauso, wie sie für uns Menschen da ist – seit Abermillionen von Jahren.


Sonja Eisenschien | 0664 5809800 | sonja@begegnungnatur.at